Führe ich mein Leben oder führt mein Leben mich?

Väter4
Für viele Eltern unserer Patientenkinder ist diese Selbsterfahrung eine „reiche“ Erkenntnis und aufgrund von Erkrankungen, meistens vorprogrammiert. Die Krankheit führt das Leben der Familien.
In dieser Gruppenaktivität – Selbsterfahrung mit dem Pferd – haben betroffenen Eltern die Möglichkeit, sich zurück zu besinnen auf ein Leben mit der Krankheit. Hierbei spiegeln die Pferde eigene tägliche Verhaltensmuster, unterdrückte Gefühle und Emotionen der Eltern wider. Tiere sind dabei immer ehrlich und klar, ohne die aufkommenden Reaktionen zu bewerten oder sich zu denen äußern zu können.
In unserem pferdegestützten Selbsterfahrung geht es also darum, wieder sich selbst zu finden, Authentizität zu erfahren und diese wieder zu erleben, also wieder intuitiv zu werden und zu lernen, ihr im Alltag mehr zu vertrauen.

Mehr als 2.500 Unterschriften in vier Tagen – herzlichen Dank und weiter so!

Ein langjähriger und für die Nachsorgeklinik Tannheim engagierter Patient, Rosario Luca, hat für uns eine Online-Petition, gegen das Vorhaben der Bundeswehr, ins Leben gerufen. Wie Sie wissen, plant die Bundeswehr in unmittelbarer Nähe zur Nachsorgeklinik einen Truppenübungsplatz einzurichten.

Es ist deshalb ungeheuer wichtig, in den nächsten Tagen weitere Freunde, Bekannte oder Arbeitskolleginnen und Kollegen als Unterstützer zu mobilisieren. Die ersten vier Tage der Online-Petition machen uns Hoffnung, dass wir eine große Anzahl von Unterstützern mobilisieren können, um dem Verteidigungsministerium zu signalisieren, dass mit enormem Widerstand gegen diesen Truppenübungsplatz zu rechnen ist.

Bitte unterschreiben Sie und Ihre Freunde diese Online-Petition mit ein paar Klicks und helfen Sie mit, dass die obigen Bilder nicht Alltag für unsere schwerstkranken Kinder und deren Familien werden, oder auch für unsere verwaisten Familien, die ein Kind verloren haben.

Die Geschäftsleitung der Nachsorgeklinik Tannheim hat die Bundesministerin für Verteidigung, Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, bereits am 23.07.2020 angeschrieben und unser Unverständnis zum Ausdruck gebracht.

Hier geht es zur Online-Petition – Sie können diesen Link auch kopieren und Ihren Freunden und Bekannten per eMail oder WhatsApp zusenden:

https://www.openpetition.de/petition/online/keine-panzer-in-der-naehe-der-nachsorgeklinik-tannheim?fbclid=IwAR3FmkMss6Xnjb7ekI0hc0WRQVuUwh2oRGZLYummk_G4vnNOJSQ5_K7HqMo

Herzlichen DANK für Ihre wichtige Unterstützung.

Keine Panzer durch die Nachsorgeklinik Tannheim

 

Wenn es nicht so Ernst wäre, würde man laut hinaus lachen. Aber es ist leider bitterer Ernst. Deshalb hat die Nachsorgeklinik eine Petition auf den Weg gebracht, um dieses Unheil zu verhindert. Bitte beteiligt Euch an dieser Petition.

Hier der Link zur Online-Petition:

https://www.openpetition.de/petition/online/keine-panzer-durch-die-nachsorge-klinik-tannheim?fbclid=IwAR0DIG8Y-f46xok1uF9UAXdOVycly1jVab-PtWtbUg5KmAT-myx8B41qzyA

Unbeschwerte Stunden

Schon wieder ist eine REHA vorüber. In den letzten vier Wochen erlebten unsere Patienten Lustiges und Nachdenkliches, Spaß und Ernsthaftigkeit, Mut und Angst, Freude und Unbehagen, …. Während der Reittherapie kommen viele verdrängte Dinge wieder hoch und müssen gemeinsam verarbeitet werden.

Doch jetzt am Ende der REHA begegnet uns Therapeuten vor allem Dankbarkeit für die unbeschwerten Stunden mit den Pferden und Tieren des Streichelzoos. 🌼🌺🌻😊🐎🦄🐴